MenuSuche
20.03.2021

AWSL: GC Frauen lancieren den Kampf um Rang 4 mit 3:1-Sieg neu

Den GC Frauen gelingt auch im zweiten Heimspiel gegen die FC Basel Frauen ein Vollerfolg. Durch den 3:1-Sieg liegen die Zürcherinnen nun nur noch fünf Punkte hinter dem FCB.

Vor dem Klassiker zwischen dem Grasshopper Club Zürich und dem FC Basel präsentierte sich die sportliche Ausgangslage für beide Teams verlockend. Die Zürcherinnen wollten mit drei Punkten noch näher an den FCB heranrücken, die Baslerinnen wollten mit drei Punkten ihre Chance auf Rang 2 weiter aufrechterhalten. Personell konnten auf GC-Seite die zuletzt angeschlagenen Sarah Steinmann und Ana Markovic immerhin wieder einsatzbereit auf der Auswechselbank platz nehmen. Bei den Gästen vom Rheinknie fehlten insgesamt nicht weniger als 14 Spielerinnen, 12 waren verletzt oder abwesend und zwei mussten eine Sperre absitzen. Eine die durch diese Umstände zum Handkuss kam war Clara Spiniello. Vier Tage nach ihrem 19. Geburtstag brachte sie ihre Farben bereits nach acht Minuten in Führung. GC-Keeperin Nicole Studer, die erstmals nach langer Verletzungspause wieder einen Ernstkampf bestreiten durfte, hatte sich ihre Rückkehr in die heimische Liga wohl ein bisschen anders vorgestellt. Weitere gefährliche Aktionen blieben im ersten Durchgang ansonsten aus.

Die GC Frauen kamen wild entschlossen auf das künstliche Grün zurück. In der 51. Minute konnte Selina Wölfle im Basler-Tor einen Kopfball von Naja Glanzmann mirakulös in den Corner lenken. Auch beim darauffolgenden zweiten Eckball wurde es wieder brandheiss. Letztlich kam Victoria Laino zum Abschluss, Wölfe brachte den Fuss gerade noch vor den Ball, möglicherweise nahm sie gar noch die Hilfe des Pfostens in Anspruch. Nach 58 Minuten brauchte es dann die Intervention von Nicole Studer. Sie unterbrach mit ihrer Abwehr das Zuspiel von der linken Seite, Naja Glanzmann spedierte den Ball aus der Gefahrenzone. Ella Ljustina feuerte auf der Gegenseite noch einen letzten Schuss ab, bevor Ana Maria Markovic neu für sie ins Spiel kam. Kaum auf dem Platz holte sie in einem Laufduell einen Freistoss heraus. Annina Rauber lief sich im Strafraum frei und köpfte die Flanke von Fiona Hubler nach 70 Minuten zum 1:1 ins Netz. Die Innenverteidigerin erzielte ihren insgesamt fünften Treffer im GC-Dress und wann immer sie bisher traf, holte ihr Team auch den Sieg. Vorerst galt es jedoch direkt im Anschluss einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Eli Mayr spielte gleich vier Gegenspielerinnen aus, ihren Abschluss behändigte dann jedoch Studer im Nachfassen. Die Partie war nun richtig lanciert. 73. Minute: Corner Celina Tenini, Kopfball Laura Walker, 2:1. Innert drei Minuten war die Partie gedreht. Einen Fehler wollten die Grasshoppers auf keinen Fall machen, den erarbeiteten Vorsprung verwalten und hinten reinstehen. So wurde weiter nach vorne gepowert. In der 81. Minute wurde Michelle Blöchlinger über die rechte Seite lanciert, Caroline Müller schoss ihre Hereingabe jedoch direkt auf die gegnerische Keeperin. Der dritte GC-Treffer fiel dann erneut auf einen Corner von Tenini. Wiederum war Laura Walker als erste mit dem Kopf am Ball, von dort gelangte die Kugel via Gesicht von Riola Xhemaili vor die Füsse von Ana Maria Markovic die mit ihrer Störarbeit ihren Anteil zum 3:1 leistete. Keine zwei Minuten später brannte es bereits wieder im FCB-Strafraum. Wiederum enteilte Blöchlinger über rechts, diesmal lenkte Wölfle den Abschluss von Markovic zu einem weiteren Corner. Trotz den sehr guten Abschlussmöglichkeiten aus dem Spiel heraus blieb es beim 3:1 mittels dreier Standard-Tore.

Fiona Hubler und Celina Tenini lieferten nicht nur alle drei Assists bzw. Flanken zu den drei Toren, die beiden langjährigen GC-Spielerinnen absolvierten an diesem Samstag beide ihr 100. Meisterschaftsspiel für den Grasshopper Club Zürich.

Für die GC Frauen geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Mittwoch wird der FC Lugano Femminile im GC/Campus erwartet.

Bilder zum Spiel gibt es in der Galerie.

Presseschau:
SRF: Doppeltes Déjà-vu: GC erzielt 3 (fast) identische Tore (Video-Highlights)
AWSL.ch: Highlights mit Stimmen zum Spiel


Telegramm:
GC Frauen – FC Basel Frauen 3:1 (0:1)
GC/Campus, Niederhasli. 0 Zuschauer.
SR: Mauricio, Laura. SRA1: Reichmuth, Nadine. SRA2: Papovic, Natalija.
Tore: 9. Spiniello 0:1, 70. Rauber 1:1, 73. Walker 2:1, 88. Markovic 3:1.

GC Frauen: Studer; Rauber, Glanzmann, Laino; Blöchlinger, Tenini, Walker, Ljustina (69. Markovic), Hubler, Brülhart (46. Steinmann); Müller.
Ersatz: Furrer; Hofer, Rittmann, Karrer, Csillag.
Nicht im Aufgebot: Kadriu, Krisztin, Kuqi, Schärer, Wirthner (alle verletzt/rekonvaleszent).

FCB Frauen: Wölfle; Rey, Xhemaili, Hirschi, Gütermann (60. Hagmann); Hoti, Mayr, Schmid; von Rotz (82. Pellier), Spiniello (82. Mertinatsch), Saoud.
Ersatz: Steiner; Sticher.
Nicht im Aufgebot: Brunner, Burla, Csigi, Ferrara, Fockers, Huber, Jermann, Merazguia, Pilgrim, Sturgess (alle verletzt/rekonvaleszent), Bunter, Tschudin (beide gesperrt), Sundov, Surdez.

Verwarnungen: 38. Mayr (Reklamieren), 60. Spiniello (Unsportlichkeit).
Bemerkungen: Spiel auf Kunstrasen.

(rfr)

Hall of Fame

Unterstütze die GC Fussballerinnen bei der Aktion «Support your Sport»! (neu GC Polysport!)

Mitglied werden!