MenuSuche
GC Fussball Sektion - Frauen | 03.11.2018

NLA: Souveräne GC Frauen bezwingen Servette mit 2:0

Mit einer starken Teamleistung gewinnen die GC Frauen gegen Servette FC Chênois Féminin mit 2:0.

Zum ersten Gastspiel der Aufsteigerinnen aus Genf fand sich an diesem Samstagabend nur wenig Publikum im GC/Campus ein. Doch wie wahre Profis, wollten die GC Frauen den anwesenden trotzdem eine attraktive Show bieten. Von der ersten Sekunde an, gaben die Hopperinnen die Marschrichtung vor. Der nach der Sperre ins Servette-Tor zurückgekehrten Ana Silva flogen die Bälle regelrecht um die Ohren. Trotz klarer Überlegenheit blieb es lange beim 0:0, nach 28 Minuten verhinderte die Latte den Torerfolg von Bettina Brülhart. Man durfte weiter gespannt sein, wer den Bann brechen wird. In der 35. Minute war es endlich soweit, der lang ersehnte fünfte GC-Saisontreffer war Tatsache. Carina Roscic verwertete die Flanke von Selina Eymann zum 1:0. Riesige Erleichterung bei allen blau-weissen nach 435 Minuten ohne Tor, für Roscic war dies zudem der erste NLA-Treffer nach einer über einjährigen Durststrecke. Die Abschlussmöglichkeiten der Gäste liessen sich an einer Hand abzählen und waren stets sichere Beute von Nadja Furrer.

Im zweiten Abschnitt änderte sich nicht viel an der Szenerie. Wieder vergaben die Zürcherinnen etliche Chancen, wieder stand die Torumrandung den Servettiennes bei, diesmal scheiterte Caroline Müller am Pfosten (55.). Trotz des weiterhin knappen Vorsprungs musste Bettina Brülhart vom Feld, für sie kam U19-Spielerin Yllka Kadriu. Das Trainerduo Kalle/Szarvas ermöglichte damit im achten Spiel, bereits der vierten GC-Nachwuchsspielerin das NLA-Debüt. Nur wenige Minuten später sorgte dann jedoch die 13 Jahre ältere Müller für Aufsehen. Mit dem Ball am Fuss schüttelte sie nicht nur ihre Bewacherinnen ab, sie registrierte mit einem kurzen Blick zum Tor auch, dass die Keeperin einen Tick zu weit vorne stand und lobbte den Ball zum 2:0 ins Netz. Und wenn Roscic und Müller im Campus gemeinsam treffen, haben die GC Frauen in der Vergangenheit noch nie verloren. Doch ganz so sicher durfte man dieser Sache noch nicht sein. Denn die letzten zehn Minuten wurden dann doch nochmals hektisch. Obwohl es im ganzen Spielverlauf das eine oder andere ungeahndete taktische Foul der Gäste gab, ging die erste (foulbedingte) Verwarnung an das Heimteam. Kadriu wurde gleich im ersten Zweikampf in der höchsten Liga verwarnt. Offensichtlich hat sie Sandy Maendly derart unglücklich getroffen, dass diese nicht mehr weiterspielen konnte. Die Gäste spielten fortan nur noch zu zehnt. Kaum wieder angespielt rächte sich Marie Duclos mit einem hässlichen Foul von hinten an Fiona Hubler. Mit der gelben Karte kam die Genferin glimpflich davon. Immerhin konnte sich Hubler auf den eigenen Beinen gleich auswechseln lassen. Für sie kam die wiedergenesene Naja Glanzmann zu ihrem 50. NLA-Einsatz bei den GC Frauen. In den Schlussminuten kam es beidseits noch zu Freistössen aus gefährlichen Positionen, doch am Spielstand von 2:0 änderte sich nichts mehr. Die Null stand auch nach diesem Spiel, diesmal jedoch auf der richtigen Seite.

Durch diesen Sieg gaben die Hopperinnen die rote Laterne gleich wieder an Yverdon ab. Da in der Tabelle, die weniger ausgetragenen Spiele höher als das (im Vergleich mit YB schlechtere) Torverhältnis gewertet sind, finden sich die GC Frauen derzeit gar auf Rang 4 wieder.

Am kommenden Samstag bestreiten die GC Frauen das NLA-Nachtragsspiel gegen die FC Basel Frauen in Basel.

Bilder zum Spiel gibt es in der Galerie


Telegramm:
GC Frauen – Servette FC Chênois Féminin 2:0 (1:0)
GC/Campus, Niederhasli. 31 Zuschauer.
SR: Oliva, Vincenzo. SRA1: Zimmermann, Marcel. SRA2: Neuenschwander, Peter.
Tore: 35. Roscic 1:0, 73. Müller 2:0.

GC Frauen: Furrer; Wirthner, Rüegg, Walker, Steinmann; Da Eira; Brülhart (70. Y. Kadriu), Roscic (91. Klucker), Hubler (82. Glanzmann), Eymann; Müller.
Ersatz: Killias; Karrer, Rauber, Prandi.
Nicht im Aufgebot: De Haan (verletzt), Krisztin, Rodrigues, Schärz, Tenini (alle rekonvaleszent).

Servette FCCF: Silva; Sciboz (66. Tufo), Felber, Faure, Colville (46. Silvério), Paita; Pezzotta (46. Laaroussi), Di Pasquale, Duclos; Maendly; Sarrasin.
Ersatz: Nicli; Della Tommasa, Mateus de Oliveira, Mega.
Nicht im Aufgebot: Serrano (gesperrt), Carmeni (verletzt), Grosso (krank), Keller, Keizer, Arias Vidal, Regnier, Jakupi.

Verwarnungen: 36. Pezzotta (Unsportlichkeit), 79. Y. Kadriu (Foul), 81. Duclos (Foul).
Bemerkungen: 28. Lattenschuss Brülhart. 55. Pfostenschuss Müller. NLA-Debüt von Yllka Kadriu. 80. Maendly verletzungsbedingt ausgeschieden; Servette nur noch zu zehnt. Spiel auf Kunstrasen.

(rfr)

Mitglied werden!