MenuSuche
04.02.2021

Vorschau: Weiter geht’s - GC Frauen auswärts in Luzern

Mit dem ausgetragenen Nachtragsspiel am letzten Samstag (St. Gallen-Staad gewann in Lugano 3:1) haben nun alle acht AWSL-Teams 13 Spiele absolviert. Die GC Frauen sind nun noch einen Rang nach hinten gerutscht und starten von Rang 7 in die Rückrunde. Zum Auftakt geht es erstmals in dieser Saison nach Luzern.

Die Luzernerinnen stehen mit gleich vielen Punkten und der gleichen Torbilanz, jedoch dank der insgesamt mehr erzielten Treffern, einen Rang vor den GC Frauen. Gleich acht Spielerinnen fehlten FCL-Trainer Glenn Meier im letzten Pflichtspiel im Dezember. Die Winterpause kam mehr als willkommen. Beim Testspiel im GC/Campus vor knapp zwei Wochen konnten immerhin sechs der acht der zuletzt verletzten Spielerinnen wieder aktiv mitwirken.

Ganz unglücklich war man auf Seiten der GC Frauen über die Winterpause auch nicht, obwohl im letzten Spiel im Dezember mit dem Sieg über den FC Basel noch ein Ausrufezeichen gesetzt werden konnte. Durch den aktuell nicht zufriedenstellenden Tabellenplatz und den (abgesehen vom abgeschlagenen FC Lugano) schwächsten Offensiv- und den zweitschlechtesten Defensivwert, bestand Redebedarf. In der Vorbereitungsphase wurden insgesamt vier Testpartien absolviert, kein anderes Team in der Liga wählte diesen intensiven Weg. Durch die spezielle Situation, während der Covid-19-Pandemie, fanden alle vier Testspiele gegen andere AWSL-Teams statt. Drei Spiele konnten gewonnen werden.

Speziell war nicht nur diese Winter-Testspielserie, auch die Art der Punkteausbeute und das Startprogramm war bzw. ist aussergewöhnlich. Die Hälfte der 14 bisher geholten Punkte, holten die GC Frauen gegen die Teams aus der oberen Tabellenhälfte. Dies ist dann auch der Hauptgrund, weshalb man nicht von den hinteren Plätzen weggekommen ist. Der Zufall will es, dass die Zürcherinnen in den ersten drei Spielen nun gleich zweimal auf den FC Luzern und einmal auf den FC St. Gallen-Staad treffen. Gegen diese beiden Teams liess man in der Hinrunde 8 von 9 möglichen Punkten liegen. Die beiden Teams sind in Schlagdistanz direkt über den Hopperinnen platziert. Der Februar verkommt dadurch zu einem Bewährungs-Monat. Entscheiden die GC Frauen die Direktduelle nun für sich, dann werden im März die vorderen Plätze weiter in Sichtweite sein. Das Team von Sascha Müller ist jedenfalls gewillt, das Feld der AXA Women’s Super League von hinten aufzurollen.

Anpfiff zur Partie zwischen dem FC Luzern Spitzenfussball Frauen und dem Grasshopper Club Zürich ist am Samstag, 06. Februar 2021, um 16.00 Uhr, auf der Sportanlage Allmend in Luzern. Sämtliche AWSL-Partien finden weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Sie sind jedoch allesamt als Livestreams unter www.awsl.ch online mitzuverfolgen.

(rfr)

Unterstütze die GC Fussballerinnen bei der Aktion «Support your Sport»!

Mitglied werden!